AGBs - Allgemeine Geschäftsbedingungen

1 Geltungsbereich

(1) Die nachstehenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Rechtsgeschäfte von Privatpersonen, Unternehmen und Bildungseinrichtungen mit

Daniel Erdesi Training, Coaching, Mentoring
vertreten durch Daniel Erdesi

Augsburger Straße 1

86830 Schwabmünchen
www.danielerdesi.de

nachstehend „DE“ genannt. Die Rechtsgeschäfte können persönlich, telefonisch, postalisch, per E-Mail, per Messenger, per Kontaktformular, per Elopage, Digistore24 oder im Erstgespräch zustande kommen.

(2) Die für den Vertragsschluss zur Verfügung stehende Sprache ist ausschließlich Deutsch. Übersetzungen in andere Sprachen dienen ausschließlich Informationszwecken. Der deutsche Text hat Vorrang bei eventuellen Unterschieden im Sprachgebrauch.

(3) Es gelten ausschließlich diese AGB. Entgegenstehende oder von diesen AGB abweichende Bedingungen, die ein Kunde verwendet, werden von der DE nicht anerkannt, es sei denn, dass sie ihrer Geltung ausdrücklich schriftlich oder in Textform zugestimmt hat.

(4) In Einzelfällen verwendet DE neben diesen AGB noch eine Zusatzvereinbarung. Diese wird gesondert zwischen DE und Kunde abgeschlossen und geht im Zweifelsfall diesen AGB vor.

(5) DE betreibt neben den hier gelisteten Leistungen die DO! Martial Arts Kampfkunst und Lebensschule in Schwabmünchen. Abweichend von (3) gilt die hier vorliegende AGB nicht für diesen Geschäftsbereich. Für DO! Martial Arts gilt eine andere AGB, die der Kunde bei jeweiligem Vertragsabschluss in Kopie erhält und/oder die auf www.domartialats.de zu finden ist. Vorrang hat immer die AGB, die der Kunde bei Vertragsabschluss zugestimmt und ausgehändigt bekommen hat. AGB-Änderungen oder Anpassungen erfolgen schriftlich mit einer üblichen Frist von 14 Tagen. Sollte keine schriftliche Änderung angekündigt werden, so gilt die ausgehändigte AGB.

(6) Wird ein Produkt über die Plattform Elopage verkauft, so gelten ergänzend zu der hier vorliegendernAGB die standardmäßigen Geschäftsbedingungen, die von Elopage zur Verfügung gestellt werden. Diese ist hier als Punkt 21 zusätzlich aufgeführt.

 

2 Anwendbares Recht

 

(1) Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland.

(2) Es gilt die jeweils zum Zeitpunkt der Bestellung gültige Fassung dieser AGB.

(3) Es gelten die Preise zum Zeitpunkt der Angebotserstellung, bzw. Bestellung.

(4) Sollten bestimmte Rabatt- oder Aktionsangebote beworben werden, sind diese zeitlich oder mengenmäßig begrenzt. Es besteht kein Anspruch darauf.

 

3 Vertragsgegenstand

(1) Gegenstand des Vertrages können folgenden Leistungen sein
(wobei die Auflistung nicht abschließend ist):

  • Coaching-Einzelgespräche
  • Mentoring
  • Training
  • Seminar
  • Ausbildung
  • Vorträge
  • Fortbildungs-Programme
  • Online-Programme

(2) Sämtliche Angebote im Internet sind unverbindlich und stellen kein rechtlich verbindliches Angebot zum Abschluss eines Vertrages dar.

 



4 Preise allgemein, Zahlungsbedingungen und Fälligkeiten

(1) Die in der AGB angegebenen Preise verstehen sich als Bruttopreise (inkl. der jeweils geltenden gesetzlichen Mehrwertsteuer) und werden in Euro (EUR) angegeben.

(2) Eine Rechnung wird grundsätzlich per E-Mail in Form eines PDF-Dokuments an Kunden versandt. Wenn in der Rechnung nicht anders angegeben ist der Rechnungsbetrag mit Zugang der Rechnung sofort fällig und binnen 10 Tagen auf das Konto von DE zu zahlen. Bei Firmentrainings, sowie Trainings an Schulen ist eine Anzahlung von 25% bei Buchung zu zahlen. Der Restbetrag ist spätestens bis zum ersten Termin zahlbar.

(3) Der Zugang zu den jeweiligen Leistungen wird von einem vorherigen Zahlungseingang abhängig gemacht. Sobald DE die Zahlung erhalten hat, hat der Kunde ab diesem Zeitpunkt einen Anspruch auf die vereinbarte Gegenleistung.

(4) Eine ggf. vereinbarte Freischaltung zu Mitgliederbereichen oder Online-Programmen erfolgt erst dann, wenn der Betrag auf dem Konto von DE gutgeschrieben ist. In der Regel erhält der Kunde dann umgehend die erforderlichen Zugangsdaten, Links und Passwörter (spätestens binnen einer Woche)

(5) Wird Ratenzahlung vereinbart, erhöht sich der Gesamtbetrag um 5%. Dieser Betrag wird vorab mitgeteilt. Eine vorzeitige Kündigung einer getroffenen Ratenzahlungsvereinbarung ist nicht möglich.

(6) Ist wegen ausbleibender Zahlung eine Mahnung erforderlich, so berechnet DE dem Kunden je zweckentsprechender Mahnung Kosten in Höhe von 8,00 EUR. Bei nicht erfolgreichem internen Mahnwesen kann DE die offene Forderung zur Bearbeitung an ein Inkassounternehmen oder Rechtsanwalt übergeben. In diesem Fall werden dem Kunden die Kosten für die Inanspruchnahme der anwaltlichen Vertretung entstehen.

(7) Ist Ratenzahlung vereinbart und der Kunde zahlt nach einer Mahnung in Textform und Nachfristsetzung nicht, ist DE berechtigt, die Ratenzahlung vorzeitig zu beenden und der gesamte noch offene Betrag wird dann sofort fällig.

(8) Der Kunde ist nicht berechtigt, gegenüber Zahlungsansprüchen DE ein Zurückbehaltungsrecht geltend zu machen oder aufzurechnen; es sei denn, es handelt sich um unstreitige oder titulierte Gegenforderungen.

(9) Sollte der Kunde in Zahlungsverzug geraten oder sonst in Verzug, ist DE berechtigt, die Leistung bzw. Lieferung zu verweigern, bis alle fälligen Zahlungen geleistet sind. DE ist weiterhin berechtigt, Leistungen zurückzuhalten, zu unterbrechen, zu verzögern oder vollständig einzustellen, ohne zum Ersatz eines etwa entstehenden Schadens verpflichtet zu sein. Diese Rechte gelten unbeschadet sonstiger vertraglich vereinbarter oder gesetzlicher Rechte und Ansprüche seitens DE.

(10) Zahlungen können vom Kunden per Banküberweisung, per PayPal und per Digistore24.de, Elopage, Eventbrite, o.ä. vorgenommen werden.

 

5 Zustandekommen des Vertrages

(1) Erstkontakt
Der Erstkontakt zwischen einem Kunden und DE kann über ein Kontaktformular, eine E-Mail, ein Telefonanruf, Social Media Kanäle, ein persönliches Gespräch oder auch durch Dritte (dies kommt z.B. bei Kursen an Schulen vor) zustande kommen. Genannte "Dritte" können z.B. sein, Elternbeiräte, Gemeinden, Lehrkräfte, Trainer und Coaches, o.ä.

(2) Beratungsgespräch (optional)
Wünscht der Kunde beim Erstkontakt ein Beratungsgespräch, so ist dieses Beratungsgespräch bis zu einer Dauer von 20 Minuten kostenfrei. Darüber hinaus gehende Beratungsgespräche bis zu 60 Minuten werden pauschal mit 150,00 EUR berechnet.
Bucht der Kunde auf Basis des Beratungsgesprächs verbindlich eine Leistung, wird die Beratungsgebühr gutgeschrieben und mit dem ersten gestellten Rechnungsbetrag verrechnet.
Die Beratungsgebühr entfällt, wenn sich die Länge des Beratungsgesprächs aus einem freiwilligen Angebot von DE ergibt und nicht durch die Kundennachfrage entstanden ist.
Beratungsgespräche finden üblicherweise per Zoom oder Telefon statt.
Im Beratungsgespräch kann der Kunde seine Wünsche und Bedürfnisse äußern und der Berater erarbeitet gemeinsam mit dem Kunden, ob und wie seine Wünsche und Bedürfnisse mit Leistungen von DE erfüllt werden können.
Ziel des Beratungsgesprächs ist ein für den Kunden stimmiges Angebot.

(3) Angebot
Im Rahmen des Erstkontakts oder eines Beratungsgesprächs besprochene Leistung werden von DE entsprechend angeboten.
Für Leistungen unter 2.000,00 EUR wird üblicherweise kein schriftliches Angebot erstellt,
sondern die Leistung lediglich mündlich, per formloser E-Mail oder per formloser Messenger-Nachricht angeboten.
Bei Leistungen ab 1.500,00 EUR erstellt DE ein schriftliches Angebot und sendet es per E-Mail an den Kunden.

(4) Angebotsannahme

Bei Leistungen unter 1.500,00 EUR kann der Kunde das Angebot wahlweise mündlich oder schriftlich annehmen.
Nimmt der Kunde das Angebot mündlich an, so sendet DE ihm eine Bestätigungs-E-Mail, wodurch der Vertrag zustande kommt.
Nimmt der Kunde das Angebot schriftlich an, so kommt der Vertrag durch diese schriftliche Annahme zustande.
Bei Leistungen ab 1.500,00 EUR muss die Angebotsannahme schriftlich durch Zusendung einer Bestellung durch den Kunden erfolgen. Hierzu kann der Kunde das mit dem Angebot seitens DE bereitgestellte Bestellformular nutzen oder unter Angabe von vereinbarter Leistung, vereinbartem Leistungszeitraum, vereinbartem Preis und der Angebotsnummer, auf die sich seine Bestellung bezieht, eine Bestellung selbst verfassen.
Diese schriftliche Bestellung kann DE postalisch oder per E-Mail zugestellt werden.
Mit Zustellung der schriftlichen Bestellung kommt ein Vertrag zwischen Kunde und DE zustande.

(5) Nutzung von Tools von Drittanbietern
DE behält sich vor, zur Vereinbarung von Terminen für Beratungsgespräche und zur Erbringung von Leistungen Kalendertools von Drittanbietern zu nutzen. Nimmt der Kunde diese Möglichkeit in Anspruch, so gelten die Datenschutzrichtlinien des jeweiligen Anbieters. Siehe hierzu auch die Datenschutzerklärung von DE, die unter www.danielerdesi.de einsehbar ist.

 

7 Vertragslaufzeit und Kündigung

(1) Die jeweilige Laufzeit des Vertrages richtet sich nach der gebuchten Leistung. In der Regel endet der Vertrag automatisch durch Erfüllung. Das bedeutet, der Kunde hat alle mit dem Vertrag zusammenhängenden Rechnungen vollständig gezahlt und DE hat die entsprechende Gegenleistung erbracht.
(2) Das außerordentliche Kündigungsrecht jeder Partei bleibt unberührt. Ein außerordentliches Kündigungsrecht seitens DE liegt insbesondere dann vor, wenn der Kunde mehr als zweimal mit den Zahlungen in Verzug geraten ist, wenn der Kunde vorsätzlich gegen Bestimmungen dieser AGB verstößt und/oder vorsätzlich oder fahrlässig verbotene Handlungen begangen hat oder unser Vertrauensverhältnis nachhaltig gestört ist.

 

8 Details zu Leistungsangeboten


(1) 1:1 Einzel-Coaching
Im 1:1 Einzel-Coaching arbeitet ein Coach von DE 1:1 mit dem Kunden.
Bei einem 1:1 Einzel-Coaching wird üblicherweise ein einzelnes Thema bearbeitet. Das kann die Auflösung einer Blockade, die Veränderung eines Glaubenssatzes, die Erarbeitung eines Ziels, die Stärkung einer Ressource oder ein anderes, für den Kunden relevantes, individuelles Thema sein.
Das 1:1 Einzel-Coaching ist beendet, wenn das für diese Sitzung vereinbarte Thema gelöst ist, spätestens jedoch nach 90 Minuten. Üblich sind 30 bis 90 Minuten für ein 1:1 Einzel-Coaching.

Ein 1:1 Einzel-Coaching findet üblicherweise per Zoom statt, kann jedoch auch in Präsenz stattfinden. Bei Präsenz-Coaching können zusätzliche Kosten für Reise und Übernachtung von DE anfallen. Siehe hierzu den Punkt Reise und Übernachtungskosten.

Sofern nicht anders angeboten betragen die Kosten für ein 1:1 Einzel-Coaching 380,00 Euro (brutto).


(2.1) Familien Practitoner -> 12-Wochen-Mentoring 

Beim Familien Practitioner Mentoring handelt es sich um einen Mix aus Individualcoaching durch Einzelgespräche und einem begleitenden Videokurs, die als Fortbildung betitelt wird. Das Mentoring Programm richtet sich an Eltern, Unternehmer, Trainer/innen, Coaches und pädagogische Fachkräfte.

Beim Familien Practitoner Mentoring wird der Kunde von einem Mentor von DE über 12 Wochen bei seinem Lern-, Veränderungs- und Entwicklungsprozess begleitet.

Zu diesem Zweck wird dem Kunden eine Videoplattform und ein begleitendes Workbook bereitgestellt. Begleitet wird das Mentoring von Einzelgesprächen / Coachings mit einer Dauer von üblicherweiserweise 30-90 Minuten mit einem Mentor von DE, welche über ein Kalendertool zu buchen sind. Darüber hinaus steht dem Kunden eine Facebook Gruppe zur verfügung, in dem er dem Mentor bei dringenden Fragen zwischen den Calls kontaktieren kann und den Mentor und die Community nach Rat und Austausch fragen kann. Sofern nicht anders angeboten betragen die Kosten für das Familien Practitoner Mentoring 2.850,00 Euro (brutto).


(2.1) Familien Practitioner -> 2-Tages-Live Seminar

Beim Familien Practitioner Seminar handelt es sich um ein 2-Tages Live Seminar, das sich an Eltern, Unternehmer, Trainer/innen, Coaches und pädagogische Fachkräfte richtet.

Beim Familien Practitoner Seminar wird der Kunde von einem Trainer von DE über 2 Tage Live in Präsenz oder live via Zoom trainiert.

Der didaktische Aufbau des zweitägigen Seminars basiert auf kompakten Impulsen des Trainers, praktischen Demonstrationen der transportierten Inhalte sowie Übungen, in denen die Teilnehmer für sich eine Referenzerfahrung zum behandelten Thema bekommen, die ihnen hilft, besser, schneller und nachhaltiger zu lernen. Daher ist die Weiterbildung Gewaltprävention ein Mix aus Impultraining, Mitmachtraining und Vorträgen. 

Sofern das Seminar Live via Zoom stattfindet, wird dem Kunden nach dem Seminar eine Aufzeichnung bereitgestellt.

Sofern nicht anders angeboten betragen die Kosten für das Familien Practitoner Seminar 980,00 Euro (brutto).



(3) Weiterbildung Gewaltprävention

Die Weiterbildung zum Gewaltpräventionstrainer ist eine Fortbildung, die sich an Trainer und Coaches, die mit Kindern und Jugendlichen arbeiten, Mitarbeiter von Bildungseinrichtungen und Privatpersonen, die sich mit der Thematik befassen, richtet.

Die Weiterbildung umfasst zwei Seminar Tage, sowie einen begleitenden Online Mitgliederbereich. Für den Support steht dem Kunden ein Messenger Dienst zur Verfügung. 

Der didaktische Aufbau des zweitägigen Seminars basiert auf kompakten Impulsen des Trainers, praktischen Demonstrationen der transportierten Inhalte sowie Übungen, in denen die Teilnehmer für sich eine Referenzerfahrung zum behandelten Thema bekommen, die ihnen hilft, besser, schneller und nachhaltiger zu lernen. Daher ist die Weiterbildung Gewaltprävention ein Mitmach-Training.

Die Termine zur Weiterbildung sind auf der Website www.danielerdesi.de einzusehen.

Sofern nicht anders angeboten betragen die Kosten für die Weiterbildung Gewaltprävention 1.850,00 Euro (brutto).


(4) Kinder Krieger Konzept für Bildungseinrichtungen
Das Kinder Krieger Konzept ist ein Trainings-Format und richtet sich an Schulen und Kindergärten.

An Schulen erhält wahlweise eine Klasse oder bis zu einem gesamten Jahrgang (dies ist mit dem Trainer von DE abzuklären) einen Trainingstag - zeitlich beschränkt auf einen üblichen Schultag. Bei einer Buchung eines Trainings eines gesamten Jahrgangs kann die Notwendigkeit eines weiteren Trainers bekannt gemacht werden. Ein Training eines gesamten Schuljahrgangs beinhaltet ein 2-stündiges Training der Klassenleitungen, deren Klassen trainiert werden sollen.

An Kindergärten erhält eine Vorschulkindergruppe mit maximal 12 Kindern einen vierstündigen Kurs. 

Das Konzept beinhaltet außerdem einen Fortbildungstag für Lehrkräfte, bzw. das Team einer Kita. Eine Fortbildung dauert i.d.R. einen üblichen Arbeitstag von 8 Stunden.

Außerdem kann ein Seminar für Eltern gebucht werden. Ein Seminar für Eltern dauert i.d.R. 2,5 Stunden.

Sofern nicht anders angeboten betragen die Kosten für:

  • Einen Trainingstag mit einer Klasse: 780,00 Euro (Umsatzsteuerfrei nach §4 Nr. 21a) bb) UStG) 
  • Einen Trainingstag mit einer Kita-Vorschul-Gruppe: 580,00 Euro (Umsatzsteuerfrei nach §4 Nr. 21a) bb) UStG)
  • Eine 8-Stündige Fortbildung des pädagogischen Teams: 2.850,00 Euro (brutto)
  • Ein 2-Stündiges Seminar für Eltern (Elternabend): 480,00 Euro (brutto)
  • Eine Zusammenhängende Projektwoche (Inhalte werden individuell zusammengestellt für die Einrichtung): 9.850,00 Euro

Ein individuelles Angebot der einzelnen Leistungen wird nach den Bedürfnissen und dem Bedarf des Kunden erstellt.


(5) Kinder Krieger Seminar

Das 2-tägige Seminar „Kinder Krieger“ ist ein Seminar für Kinder von 6 bis 12 Jahren oder 13-16 Jahren. Die jeweilige Altersgruppe ist der Buchungsseite zu entnehmen. Es können abweichend auch andere Altersgruppen angeboten werden.

Der didaktische Aufbau des Seminars basiert auf kompakten Impulsen des Trainers, praktischen Demonstrationen der transportierten Inhalte sowie Übungen, in denen die Teilnehmer für sich eine Referenzerfahrung zum behandelten Thema bekommen, die ihnen hilft, besser, schneller und nachhaltiger zu lernen. Daher ist das Seminar Kinder Krieger ein Mitmach-Training.

Sofern nicht anders angeboten betragen die Kosten für das Seminar „Kinder Krieger“ 249,00 Euro (brutto).


(6) Kinder Krieger Camp

Das 4-tägige Camp „Kinder Krieger“ ist ein Seminarformat für Kinder von 6 bis 12 Jahren oder 13-16 Jahren. Die jeweilige Altersgruppe ist der Buchungsseite zu entnehmen. Es können abweichend auch andere Altersgruppen angeboten werden.

Zudem ist der letzte Seminar-Tag ein Eltern-Kind-Eventtag, bei dem das Training mit Kindern und Eltern durchgeführt wird.

Der didaktische Aufbau des Seminars basiert auf kompakten Impulsen des Trainers, praktischen Demonstrationen der transportierten Inhalte sowie Übungen, in denen die Teilnehmer für sich eine Referenzerfahrung zum behandelten Thema bekommen, die ihnen hilft, besser, schneller und nachhaltiger zu lernen. Daher ist das Seminar Kinder Krieger ein Mitmach-Training.

Sofern nicht anders angeboten betragen die Kosten für das Seminar „Kinder Krieger“ 980,00 Euro (brutto).


(7) Videokurse, Workbooks und weitere Downloadinhalte

Die Videokurse von DE richten sich an Eltern, pädagogisches Personal, Trainer/innen und Coaches. Es handelt sich um mehrwöchige Kurse oder Impulsvideos mit Lehrinhalten, die begleitet werden von einer jeweiligen Facebook Gruppe für Fragen und Support von Trainern von DE, sowie dem Austausch in der Gruppe.

Die Inhalte sind so aufgebaut, dass Lehrinhalte, Methodiken und Strategien aufgezeigt werden und mit Beispielen aus der Praxis und Erfahrung verknüpft werden, oder dass der Kunde mit Hilfe von Umsetzungsaufgaben mit dem Gelernte eigene Erfahrung sammelt.

Es wird darauf hingewiesen, dass der Lernerfolg beim Kunden liegt. Die Inhalte der Videokurse, Worksbooks und Downloadinhalten werde von DE mit bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt.

Sofern nicht anders angeboten betragen die Kosten für:

  • „Mobbing. Jetzt erst Recht!“: 580,00 Euro (brutto)
  • „Emotion! Werte. Worte. Gefühle.“: 580,00 Euro (brutto)
  • „Mein sicheres Kind“: 380,00 Euro (brutto)
  • „Innere Stärke und Resilienz für Mama’s“: 380,00 Euro (brutto)
  • Workbooks: 79,00 Euro (brutto)
  • Für weitere Downloadinhalte, Kurse, Aktionsangebote und co. siehe die jeweilige Angebotsseite

Die hier genannten Namen und Bezeichnungen können verändert werden.


(8) Weitere Angebote

Wünscht ein/e Bildungseinrichtung, Gemeinde, Stiftung, Sponsor, Firma oder eine Privatperson ein individuelles Angebot, welches nicht in dieser AGB angezeigt ist, so wird DE ein entsprechendes Angebot nach den Erfordernissen, Bedürfnissen und ggf. nach vorhandenem Budget des Kunden erstellen.

Mögliche Angebote: Kurse, Keynotes, Vorträge, Seminare zu folgenden Themen: Stress- und Konfliktmanagement, Work-Life-Balance, Persönlichkeitsentwicklung.


(8.1) Im Auftrag von DO! Martial Arts Schwabmünchen.

Daniel Erdesi führt im Auftrag von DO! Martial Arts Schwabmünchen Lehrgänge, Seminare, Prüfungen und Workshops durch.

Hierbei erstellt Daniel Erdesi ein Angebot für die Mitglieder, welche Einzelpersonen sind und nicht gewerblich handeln.

In diesem Fall hat der Kunde als Einzelperson ein 14-tägiges Widerrufsrecht. Ein Anspruch auf Kostenerstattung nach dieser Widerrufsfrist entfällt in jedem Fall, auch wenn der Kunde aus persönlichen oder krankheitsbedingten Gründen nicht an einer Leistung teilnehmen kann. Daniel Erdesi kann eine Ersatzleistung anbieten. Dem Kunden steht es frei, diese Leistung anzunehmen.

Fällt eine Leistung aus Gründen aus, die Daniel Erdesi zu verantworten hat (Krankheit, etc), so bietet Daniel Erdesi eine Ersatzleistung, bzw einen Ersatztermin an, die der Kunde annehmen kann. Eine Kostenerstattung wird dadurch ausgeschlossen.


(9) Reisezeiten, Reisekosten und Übernachtungskosten

Handelt es sich um ein Training, Coaching oder Mentoring in einer Bildungseinrichtung, Firma oder bei Privatpersonen, welches vom Kunden beauftragt wird, gilt folgende Regelung: Sofern nicht anders angeboten, berechnet DE seinen Kunden zur Durchführung von Leistungen folgende Reisezeiten und Reisekosten.

  • Anfahrten bis zu 30 Kilometer und bis zu 20 Minuten (einfache Strecke) bleiben kostenfrei.
  • Darüberhinaus gehende Entfernungen und Zeiten werden je reisender Person pauschal mit 2,50 EUR pro Entfernungskilometer in Rechnung gestellt.
  • Werden Übernachtungen erforderlich, so werden diese je Übernachtung und übernachtender Person mit 250 EUR in Rechnung gestellt. DE behält sich vor, die Notwendigkeit von Übernachtungen festzulegen.


9 Leistungsumfang und nicht in Anspruch genommene Leistungen

  1. Der Leistungsumfang des Produktes richtet sich nach Punkt 8 dieser AGB (Details zu Leistungsangeboten) sowie nach dem individuell erstellten Angebot.


(2) Wird ein gebuchter Termin für ein 1:1-Einzel-Coaching 48 Stunden vor dem vereinbarten Termin oder früher abgesagt, so kann ein Ersatztermin vereinbart werden, ohne dass zusätzliche Kosten entstehen. Wird ein gebuchter Termin wiederholt von einem Teilnehmer abgesagt, so muss kein weiterer Termin angeboten werden. Dieser Termin verfällt dann. Der Anspruch auf die Zahlung für den Termin bleibt bestehen. Die Zahlung für den Termin wird einbehalten. Es gibt keinen Anspruch auf Erstattung.
Wird ein gebuchter Termin für ein 1:1-Einzel-Coaching später als 48 Stunden vor dem vereinbarten Termin abgesagt oder erscheint der Kunde ohne Absage nicht zum vereinbarten Termin, verfällt der Termin. Der Anspruch auf die Zahlung für den Termin bleibt bestehen. Die Zahlung für den Termin wird einbehalten. Es gibt keinen Anspruch auf Erstattung.
Bricht der Kunde ein bereits begonnenes Coaching ab, so gilt das Coaching als durchgeführt. Der Anspruch auf die Zahlung für den Termin bleibt bestehen. Die Zahlung für den Termin wird einbehalten. Es gibt keinen Anspruch auf Erstattung.


(3.1) Bei Buchung des Familien Practitoner Mentoring hat der Kunde, sofern er als Privatperson bucht, das gesetzliche 14-tägige Widerrufsrecht nach Buchung. Nach Ablauf dieser Frist ist kein Widerruf möglich. Aufgrund der digitalen Natur erschlicht das Widerrufsrecht, sobald der Kunde seinen persönlichen Zugang zum Online-Mitgliederbereich erhält (sofern dies vor Ablauf der gesetzlichen Widerrufsfrist der Fall ist).

Bucht der Kund als Selbstständig Tätiger oder Unternehmer entfällt das Widerrufsrecht bei Kauf, bzw. mit schriftlicher Annahme des Angebots.

Ein Anspruch auf Stornierung nach dem gesetzlichen Widerrufsrecht besteht nicht.

Sofern vorhanden, werden Zugangsdaten zum Online Mitgliederbereich i.d.R. nach Buchung - spätestens jedoch mit dem vereinbarten Beginn-Termin, an den Kunden verschickt. Mit Buchung sichert sich der Kunde einen Platz in der jeweils angebotenen Leistung. In der Regel wird die Teilnehmerzahl auf 15 Teilnehmer pro Monat begrenzt, um ein individuelles Arbeiten mit dem Kunden zu gewährleisten. Wie hoch die tatsächliche Grenze der Teilnehmer liegt, obliegt DE.

Der Kunde bleibt in der Verantwortung den Support für Fragen zu nutzen und Einzelgespräche / Einzelcoachings zu vereinbaren.

Sagt der Kunde ein Einzelgespräch 48 Stunden vor dem Termin ab, kann ein Ersatztermin vereinbart werden. Sagt der Kunde kurzfristig (weniger als 48 Stunden) den Termin ab, entfällt der Anspruch auf das Einzelgespräch. DE kann dem Kunden einen Ersatztermin aus Kulanz anbieten, sofern dies zeitlich möglich ist. 

Der Anspruch auf die Zahlung für den Termin und die gesamte Leistung bleibt bestehen. Die Zahlung für die gesamte Leistung wird einbehalten. Es gibt keinen Anspruch auf Erstattung.


(3.2) Bei Buchung des Familien Practitoner Seminars gilt kein gesetzliches Widerrufsrecht nach §312g Absatz 2 Nr. 9 BGB, da die Buchung mit einem Ticketverkauf gleichzustellen ist und dem Kunden / Teilnehmer den Platz sichert. DE kann ein freiwilliges Widerrufsrecht anbieten. Ein Anspruch auf Widerruf und/oder Stornierung besteht nicht.

Mit Buchung sichert sich der Kunde einen Platz in der jeweils angebotenen Leistung. In der Regel wird die Teilnehmerzahl auf 50 Teilnehmer begrenzt. Wie hoch die tatsächliche Grenze der Teilnehmer liegt, obliegt DE.

Der Kunde bleibt in der Verantwortung, sich ggf. um Unterkunft und Verpflegung zu kümmern, sofern es sich um eine Präsenzveranstaltung handelt. Genaues hierzu wird auf der Buchungsseite bekannt gegeben.

Wird von einem Kunden die Buchung 30 Tage oder früher vor dem Termin abgesagt und liegt ein wichtiger nachweislicher Grund vor, so wird ein Ersatztermin angeboten, ohne dass zusätzliche Kosten entstehen. Dem Kunden ist bewusst, dass ein Ersatztermin bis zu 12 Monate nach dem gebuchten Termin und an einem anderen Ort stattfinden kann. Nimmt der Kunde das Angebot eines Ersatztermins nicht wahr, besteht kein Recht auf sonstigen Ersatzanspruch. Bereits geleistete Zahlungen werden einbehalten. Es besteht kein Anspruch auf Erstattung.

Die Verantwortung für die tatsächliche Teilnahme der angemeldeten Teilnehmenden liegt ausschließlich beim Kunden. Erscheinen Teilnehmende nicht, so entsteht kein Anspruch auf Ersatztermine oder Erstattung des bezahlten Betrages.


(4) Bei Buchung des 2-tägigen Seminars „Kinder Krieger“ oder des gleichnamigen 4-tägigen Camps gilt kein gesetzliches Widerrufsrecht nach §312g Absatz 2 Nr. 9 BGB, da die Buchung mit einem Ticketverkauf gleichzustellen ist und dem Kunden / Teilnehmer den Platz sichert. DE kann ein freiwilliges Widerrufsrecht anbieten. Ein Anspruch auf Widerruf und/oder Stornierung besteht nicht.

Wird von einem Kunden die Buchung 30 Tage oder früher vor dem Termin abgesagt und liegt ein wichtiger nachweislicher Grund vor, so wird ein Ersatztermin angeboten, ohne dass zusätzliche Kosten entstehen. Dem Kunden ist bewusst, dass ein Ersatztermin bis zu 12 Monate nach dem gebuchten Termin und an einem anderen Ort stattfinden kann. Nimmt der Kunde das Angebot eines Ersatztermins nicht wahr, besteht kein Recht auf sonstigen Ersatzanspruch. Bereits geleistete Zahlungen werden einbehalten. Es besteht kein Anspruch auf Erstattung.

Die Verantwortung für die tatsächliche Teilnahme der angemeldeten Teilnehmenden liegt ausschließlich beim Kunden. Erscheinen Teilnehmende nicht, so entsteht kein Anspruch auf Ersatztermine oder Erstattung des bezahlten Betrages.


(5) Wird von einem Kunden ein gebuchtes Firmentraining für das Unternehmen 60 Tage oder früher vor dem ersten vereinbarten Termin abgesagt, so entstehen Stornokosten in Höhe der Anzahlung (25% des Rechnungsbetrages). Die geleistete Anzahlung wird einbehalten. Es gibt keinen Anspruch auf Erstattung.

Erfolgt die Absage bis zu 30 Tagen vor dem vereinbarten ersten Termin, so fallen 50% Stornokosten an. Bereits geleistete Zahlungen werden bis zur Höhe der anfallenden Stornokosten einbehalten. Es besteht kein Anspruch auf Erstattung.
Erfolgt die Absage später als 30 Tage vor dem vereinbarten ersten Termin oder erscheint der Kunde ohne Absage nicht, so fallen 100% Stornokosten an. Bereits geleistete Zahlungen werden bis zur Höhe der anfallenden Stornokosten einbehalten. Es besteht kein Anspruch auf Erstattung.

Soll ein Termin verschoben werden, so kann das in Absprache mit DE möglich gemacht werden.


(6) Wird eine andere individuelle, gebuchte Leistung 60 Tage oder früher vor dem vereinbarten ersten Termin abgesagt, so kann ein Ersatztermin vereinbart werden, ohne dass zusätzliche Kosten entstehen. Nimmt der Kunde das Angebot eines Ersatztermins nicht wahr, entstehen Stornokosten in Höhe der geleisteten Anzahlung. Die geleistete Anzahlung wird einbehalten. Es gibt keinen Anspruch auf Erstattung.
Erfolgt die Absage bis zu 30 Tagen vor dem vereinbarten ersten Termin, so fallen 50% Stornokosten an. Bereits geleistete Zahlungen werden bis zur Höhe der anfallenden Stornokosten einbehalten. Es besteht kein Anspruch auf Erstattung.
Erfolgt die Absage später als 30 Tage vor dem vereinbarten ersten Termin, so fallen 80% Stornokosten an. Bereits geleistete Zahlungen werden bis zur Höhe der anfallenden Stornokosten einbehalten. Es besteht kein Anspruch auf Erstattung.
Die Verantwortung für die tatsächliche Teilnahme der angemeldeten Teilnehmenden liegt ausschließlich beim Kunden. Erscheinen Teilnehmende nicht, so entsteht kein Anspruch auf Ersatztermine oder Erstattung.


(7) Bei Buchung des Kinder Krieger Konzepts oder Teile daraus durch eine Bildungseinrichtung, Gemeinde, oder sonstige zuständige Stelle, erfolgt eine Anzahlung von 25%. Erfolgt eine Absage bis zu 60 Tage vor dem ersten Termin, wird ein Ersatztermin angeboten. Erfolgt eine erneute Absage, oder wird kein Ersatztermin in Anspruch genommen, wird die Anzahlung einbehalten. Bereits geleistete Zahlungen werden bis zur Höhe der anfallenden Stornokosten einbehalten. Es besteht kein Anspruch auf Erstattung. Erfolgt die Absage bis zu 30 Tagen vor dem vereinbarten ersten Termin, so fallen 50% Stornokosten an. Bereits geleistete Zahlungen werden bis zur Höhe der anfallenden Stornokosten einbehalten. Es besteht kein Anspruch auf Erstattung.
Erfolgt die Absage später als 30 Tage vor dem vereinbarten ersten Termin so fallen 100% Stornokosten an. Bereits geleistete Zahlungen werden bis zur Höhe der anfallenden Stornokosten einbehalten. Es besteht kein Anspruch auf Erstattung. Soll ein Termin verschoben werden, so kann das in Absprache mit DE möglich gemacht werden.


(8) Nähere Informationen zum Widerrufsrecht zu den jeweiligen Angeboten ergeben sich aus der Widerrufsbelehrung auf der Bezahlseite des Produktes.


10 Stornierung oder Leistungsausfall seitens DE

Kann ein vereinbarter Termin nicht stattfinden aus Gründen, die DE zu vertreten hat, so versucht DE den Kunden darüber so früh wie möglich zu informieren und bietet in jedem Fall einen Ersatztermin an. Es entsteht dadurch kein Anspruch auf Erstattung oder Schadenersatz.

Ist ein Ersatztermin nicht möglich aus Gründen, die DE zu vertreten hat, so werden bereits geleistete Zahlungen zurückerstattet. Forderungen, die über die Erstattung von bereits geleisteten Zahlungen hinausgehen, lehnt DE ab.

 

11 Vertragswidriges Verhalten

Verhält sich ein Kunde oder ein von einem Kunden angemeldeter Teilnehmer vertragswidrig, indem er gegen diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen verstößt, hat DE das Recht, diesen Kunden oder den sich vertragswidrig verhaltenden Teilnehmer vom laufenden Programm (Training, Coaching, etc.) auszuschließen.

Dies ist insbesondere der Fall, wenn der Kunde bzw. Teilnehmer den Ablauf des Programms (Training, Coaching, etc.) stört oder sich gegenüber anderen Teilnehmern auf eine inakzeptable Weise verhält und es auch nach einer Aufforderung nicht unterlässt oder wenn ein Kunde bzw. Teilnehmer sich wiederholt nicht an getroffene Verabredungen (z.B. Terminabsprachen) hält. In diesem Fall werden keine Kosten zurückerstattet.
Die Angemessenheit des Verhaltens wird von DE festgelegt.


12 Rechte und Pflichten des Kunden bei Online-Produkten

Für den Fall, dass ein Kunde oder Teilnehmer eines Kunden an einem Online-Programm bzw. Online-Angebot teilnehmen, gelten folgende Regeln:

(1) Bei Zugängen handelt es sich stets um einen personenbezogenen und nicht übertragbaren Zugang zu digitalen bzw. Online-Produkten. Ein Versand von Waren erfolgt nicht.

(2) Kunden bzw. Teilnehmende erhalten ihre Zugangsdaten per E-Mail.

(3) Kunden bzw. Teilnehmende sind nur zum Download solcher Inhalt berechtigt, die entsprechend gekennzeichnet sind. Sie dürfen dann die digitalen Inhalte maximal auf 5 verschiedenen Geräten herunterladen.

(4) Die im Zuge der Registrierung versendeten Anmeldedaten (Benutzername, Passwort etc.) sind vom Kunden bzw. vom Teilnehmenden geheim zu halten und unbefugten Dritten nicht zugänglich zu machen.

(5) Kunden bzw. Teilnehmende müssen Sorge dafür tragen, dass der Zugang zu und die Nutzung der Benutzerdaten ausschließlich durch den Kunden bzw. Teilnehmenden selbst erfolgt. Sofern Tatsachen vorliegen, die die Annahme begründen, dass unbefugte Dritte von diesen Zugangsdaten Kenntnis erlangt haben, ist der Kunde bzw. Teilnehmende verpflichtet, DE das unverzüglich mitzuteilen, damit DE eine Sperrung bzw. Änderung vornehmen kann.

(6) DE kann einen Zugang vorübergehend oder dauerhaft sperren, wenn konkrete Anhaltspunkte vorliegen, dass ein Kunde bzw. Teilnehmender gegen diese AGB und/oder geltendes Recht verstößt, verstoßen hat oder wenn DE ein sonstiges berechtigtes, erhebliches Interesse an der Sperrung hat. Bei der Entscheidung über eine Sperrung wird DE die berechtigten Interessen des Kunden bzw. Teilnehmenden angemessen berücksichtigen.

(7) Ein Anspruch auf den Zugang besteht erst nach erfolgter Bezahlung des digitalen Produktes.

(8) Audio-/ Video- und PDF-Dateien und sonstige Unterlagen dürfen von Kunden bzw. Teilnehmenden nur für die eigene Nutzung abgerufen (Download) und ausgedruckt werden. Nur in diesem Rahmen sind der Download und der Ausdruck von Dateien gestattet. Insoweit darf der Kunde bzw. Teilnehmende den Ausdruck auch mit technischer Unterstützung Dritter (z.B. einem Copyshop) vornehmen lassen. Im Übrigen bleiben alle Nutzungsrechte an den Dateien und Unterlagen DE vorbehalten. Das bedeutet, dass die Muster und Unterlagen und auch das vermittelte Wissen Dritten nicht zugänglich gemacht werden darf, weder kostenlos noch kostenpflichtig. Auch sind die Unterlagen nicht für den Beratungseinsatz bestimmt.

(9) Daher bedarf insbesondere die Anfertigung von Kopien von Dateien oder Ausdrucken für Dritte, die Weitergabe oder Weitersendung von Dateien und Unterlagen an Dritte oder die sonstige Verwertung für andere als eigene Studienzwecke, ob entgeltlich oder unentgeltlich, während und auch nach Beendigung der ausdrücklichen vorherigen schriftlichen Zustimmung seitens DE.

(10) Die auf den Unterlagen aufgeführten Marken und Logos genießen Schutz nach dem Markengesetz und/oder Urhebergesetz. Kunden bzw. Teilnehmende sind verpflichtet, die ihnen zugänglichen Unterlagen und Dateien nur in dem hier ausdrücklich gestatteten oder Kraft zwingender gesetzlicher Regelung auch ohne die Zustimmung von DE erlaubten Rahmen zu nutzen und unbefugte Nutzungen durch Dritte nicht zu fördern. Dies gilt auch nach Beendigung, Widerruf oder Kündigung der Teilnahme.

(11) Nutzungsformen, die aufgrund zwingender gesetzlicher Bestimmungen erlaubt sind, bleiben von diesem Zustimmungsvorbehalt selbstverständlich ausgenommen.

(12) Kunden sind für die Bereitstellung und Gewährleistung eines Internet-Zugangs (Hardware, Telekommunikations-Anschlüsse, etc.) und der sonstigen zur Nutzung von Onlineangeboten von DE notwendigen technischen Einrichtungen und Software (insbesondere Webbrowser und PDF-Programme wie z.B. Acrobat Reader®, Zoom/Skype) selbst und auf eigene Kosten sowie auf eigenes Risiko verantwortlich.

 

13 Erhebung, Speicherung und Verarbeitung personenbezogenen Daten

(1) Zur Durchführung und Abwicklung einer Buchung benötigt DE von Kunden bzw. Teilnehmenden die folgenden Daten:

  • Vor- und Nachname
  • Adresse
  • Telefonnummer (optional)
  • E-Mail-Adresse
  • Firmenname und USt-ID Nr.

(2) Bei kostenpflichtigen Leistungen müssen die Angaben zum Namen, insbesondere zum Unternehmensnamen, korrekt sein. Gleiches gilt für die Anschrift. Die Rechnungen werden auf Basis dieser Angaben erstellt. Sollten hier Korrekturen erforderlich werden, kann dies zu Mehraufwand führen, den DE in angemessener Höhe berechnen wird.

(3) Bei einer Änderung der persönlichen Angaben, vor allem bei einem Wechsel der E-Mail-Adresse, sollte der Kunde im eigenen Interesse DE umgehend über diese Änderung informieren.

(4) DE nutzt für einen Teil seiner Produkte zur Durchführung und Abwicklung folgende Anbieter (ggf. nicht abschließend):
– Runoni                       Hier kannst Du deren Datenschutzerklärung einsehen:
https://runoni.de/datenschutz

– Vimeo                        Hier kannst Du deren Datenschutzerklärung einsehen:
https://vimeo.com/privacy

– Calendly                    Hier kannst Du deren Datenschutzerklärung einsehen:
https://calendly.com/privacy

Welche konkreten Daten zwingend erforderlich sind, ergibt sich aus den Pflichtfeldern je nach Produkt.

 

14 Allgemeine Hinweise zu Coaching, Mentoring und Training

(1) Coaching, Mentoring und Training beruht auf Kooperation, Vertrauen und Veränderungsbereitschaft seitens des Kunden in seiner Rolle als Coachee, Mentee oder Trainingsteilnehmer.

(2) Für Coaching, Mentoring und Training kann DE keinen bestimmten Erfolg versprechen. Der Coach, Mentor oder Trainer ist hierbei lediglich Prozessbegleiter, Impulsgeber und Wissensanbieter und gibt Hilfestellungen, Muster und Anleitungen. Die Umsetzung obliegt allein dem Kunden in seiner Rolle als Coachee, Mentee oder Trainingsteilnehmer.

(3) Der Kunde in seiner Rolle als Coachee, Mentee oder Trainingsteilnehmer ist für seine physische und psychische Gesundheit vor, während und nach dem Coaching, Mentoring oder Training in vollem Umfang selbst verantwortlich. Sämtliche Maßnahmen, die der Kunde in seiner Rolle als Coachee, Mentee oder Trainingsteilnehmer möglicherweise aufgrund des Coachings, Mentorings oder Trainings durchführt, liegen in seinem eigenen Verantwortungsbereich. Wenn bei einem Kunden eine psychische Erkrankung vorliegt und/oder ärztlich diagnostiziert wurde, dann sollte der Kunde seinen Arzt bzw. Therapeuten vorab fragen, ob ein Coaching, Mentoring bzw. Training sinnvoll sein kann. DE behält sich vor, das Coaching oder Mentoring in solchen Fällen abzubrechen bzw. abzulehnen bzw. einen Teilnehmenden zu seinem eigenen Schutz von einem Training auszuschließen.

 

15 Know-how-Schutz und Geheimhaltung

(1) Alle Informationen, die ein Kunde während der Zusammenarbeit mit DE über die Art und Weise der Leistungserbringung erhält (von DE entwickelte Ideen, Konzepte und Erfahrungen (Know-how) und die aufgrund gesetzlicher Vorschriften oder der Natur der Sache nach geheim zu halten sind, unterliegen dem Geschäftsgeheimnis.
Aus diesem Grunde verpflichtet sich jeder Kunde, das Geschäftsgeheimnis zu wahren und über die vorgenannten Informationen Stillschweigen zu wahren.

(2) Im Rahmen einer schriftlich abgestimmten Referenz ist der Kunde berechtigt, über die Art und Weise der Zusammenarbeit mit DE zu sprechen und/oder zu schreiben.

(3) Die Verpflichtung zur Geheimhaltung wirkt über das Ende unserer Zusammenarbeit hinaus.

(4) Nicht von der Geheimhaltung betroffen sind folgende Informationen, die

  • bereits vor Vertraulichkeitsverpflichtung bekannt waren,
  • die unabhängig von DE entwickelt wurden,
  • bei Informationsempfang öffentlich zugänglich waren oder sind oder anschließend ohne Verschulden des Kunden öffentlich zugänglich wurden.

(5) Für jede Verletzung der Geheimhaltungspflicht wird eine Vertragsstrafe in Höhe von 50.000,00 EUR fällig.

 

16 Verschwiegenheit und Haftungsregelungen

(1) DE verpflichtet sich, während der Dauer und auch nach Beendigung von Coachings, Mentorings oder Trainings, über alle vertraulichen Informationen von Kunden Stillschweigen zu bewahren.

(2) Kunden sind verpflichtet, über alle als vertraulich zu behandelnden Informationen, von denen sie im Rahmen der Zusammenarbeit Kenntnis erlangen, Stillschweigen zu bewahren und diese nur im vorher schriftlich hergestellten Einvernehmen mit DE Dritten gegenüber zu verwenden. Dies gilt auch für alle Unterlagen, die Kunden von DE im Rahmen von Coachings, Mentorings oder Trainings erhalten oder auf die sie Zugriff haben.

(3) In Gruppenprogrammen gilt die Verschwiegenheitspflicht auch für vertrauliche Informationen der anderen Teilnehmer, die Kunden als Teilnehmende im Rahmen des Programms über diese erfahren.

 

17 Haftung für Inhalte

(1) Im Coaching, Mentoring oder Training zeigt DE Muster, Methoden, Tools und/oder Handlungsoptionen auf und gibt ggf. allgemeine Handlungsempfehlungen. Die Umsetzungsverantwortung und das Treffen von Entscheidungen jeglicher Art obliegt allein dem Kunden.

(2) Bei den von DE ausgegebenen Dateien und Dokumenten handelt es sich um Muster, die der Kunde bei Bedarf auf seinen eigene Praxisfälle anpassen darf und muss.
Eine Haftung für Vollständigkeit und Aktualität dieser Muster wird nicht übernommen.

(3) DE behält sich das Recht vor, die Inhalte jederzeit zu optimieren und anzupassen.

(4) DE haftet nicht für die des Kunden eigenverantwortliche Umsetzung der Tools, Methoden und/oder Muster.

 

18 Haftungsbeschränkung

(1) DE haftet für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit. Ferner haftet DE für die fahrlässige Verletzung von Pflichten, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrages überhaupt erst ermöglicht, deren Verletzung die Erreichung des Vertragszwecks gefährdet und auf deren Einhaltung der Kunde regelmäßig vertrauen darf. Im letztgenannten Fall haftet DE jedoch nur für den vorhersehbaren, vertragstypischen Schaden. DE haftet nicht für die leicht fahrlässige Verletzung anderer als der in den vorstehenden Sätzen genannten Pflichten.

Die vorstehenden Haftungsausschlüsse gelten nicht bei Verletzung von Leben, Körper und Gesundheit. Die Haftung nach dem Produkthaftungsgesetz bleibt unberührt.

(2) Die Datenkommunikation über das Internet kann nach dem derzeitigen Stand der Technik nicht fehlerfrei und/oder jederzeit verfügbar gewährleistet werden. DE haftet  insoweit nicht für die ständige und ununterbrochene Verfügbarkeit des Angebots.

(3) Sämtliche genannten Haftungsbeschränkungen gelten ebenso für alle Erfüllungsgehilfen von DE.

 

19 Höhere Gewalt

(1) Höhere Gewalt liegt vor, wenn ein von außen kommendes, keinen betrieblichen Zusammenhang aufweisendes, auch durch äußerste, vernünftigerweise zu erwartende Sorgfalt nicht abwendbares Ereignis vorliegt. Höhere Gewalt ist anzunehmen bei Naturkatastrophen (Überschwemmungen, Erdbeben, Naturkatastrophen, Sturm, Hurrikan, Feuer, bei politischen Ereignissen (Kriege, Bürgerkriege), sowie anderen Ereignisse, wie Seuchen, Pandemien, Epidemien, Krankheiten und Quarantäne-Anordnungen durch Behörden, Länder und Staaten.

Die Aufzählungen sind nicht abschließend, auch vergleichbare Ereignisse wie die unter Absatz 1 genannten, fallen unter den Begriff der höheren Gewalt.

(2) Die Partei, die zunächst von dem Ereignis erfährt, informiert die andere Partei zeitnah.

(3) Im Falle einer höheren Gewalt im Sinne von Absatz 1 sind sich die Parteien einig, dass zunächst für die Dauer der Behinderung die Vertragsleistungen ausgesetzt werden. D.h. die Leistungen beider Parteien werden vorerst eingestellt. Bereits im Vorfeld gezahlte Honorare für Beratungen, Events, Kurse etc. verbleiben für diese Zeit bei DE. Müssten durch den Kunden noch Zahlungen geleistet werden so sind die Zahlungen für bereits erbrachte Leistungen noch vom Kunden zu erbringen. Für noch nicht geleistete Dienstleistungen kann der Kunde die Zahlung für den Zeitraum der Vertragsaussetzung pausieren.

Nach Beendigung des unvorhersehbaren Ereignisses, wird der Vertrag wieder aufgenommen.

Weitergehende mögliche Schäden, trägt jede Partei für sich.

(4) Dauert das Ereignis länger als 12 Monate, sind beide Parteien berechtigt, den Vertrag mit einer Frist von vier Wochen zum Monatsende in Textform zu kündigen.

Die bereits durch DE erbrachten Leistungen sind vom Kunden zu bezahlen. Vorab bezahlte Honorare sind von DE zu erstatten. Hat der Kunde eine Zahlung geleistet, die ihm einen garantierten Platz in einem DE Coaching, Mentoring, Training oder sonstigen Programm oder Event sichern sollte, wird diese Gebühr nicht erstattet, da die Gegenleistung, dem Kunden einen Platz zu sichern, durch DE erbracht wurde und unabhängig dafür anfällt, ob das Coaching, Mentoring, Training oder sonstigen Programm oder Event stattfindet oder nicht. Die darüberhinaus gehenden Beträge und Gebühren werden dem Kunden selbstverständlich erstattet. Auch im Fall dieser Kündigung trägt jede Partei weitergehende Schäden (z.B. Hotelbuchungen, Flugbuchungen etc.) selbst

(5) Für den Fall, dass das Ereignis länger als 24 Monate andauert, wird der Vertrag aufgelöst. Es wird dann eine Endabrechnung durch DE erstellt. In dieser Abrechnung werden die Leistungen von DE und die vom Kunden geleisteten Zahlungen aufgelistet. Für den Fall, dass der Kunde noch Zahlungen für bereits erbrachte Leistungen erbringen muss, müssen diese innerhalb von 14 Tagen nach Endabrechnungserhalt gezahlt werden.

Sollte es zu Gunsten des Kunden eine Gutschrift geben, wird diese innerhalb von 30 Tagen nach Versand der Endabrechnung und ggf. in Raten, ausgezahlt. Die Endabrechnung kann als PDF-Anhang per E-Mail versandt werden. Weitergehende Ansprüche aufgrund der höheren Gewalt sind ausgeschlossen. Jede Partei trägt, für sich die für sie entstandenen Schäden selbst.

 

20 Änderung dieser AGB

Diese AGB können geändert werden, wenn ein sachlicher Grund für die Änderung vorliegt. Das können beispielsweise Gesetzesänderungen, Anpassung von Angeboten, Änderungen der Rechtsprechung oder eine Veränderung der wirtschaftlichen Verhältnisse sein. Bei wesentlichen Änderungen, die den Kunden betreffen, informiert DE den Kunden rechtzeitig über die geplanten Änderungen. Der Kunde hat nach der Information ein 14-tägiges Widerrufsrecht. Nach Ablauf dieser Frist, sind diese neuen Regelungen wirksamer Vertragsbestandteil geworden.

 

21 Schlussbestimmungen und Gerichtsstand

(1) Die hier verfassten Geschäftsbedingungen sind vollständig und abschließend. Änderungen und Ergänzungen dieser Geschäftsbedingungen sollten, um Unklarheiten oder Streit zwischen den Parteien über den jeweils vereinbarten Vertragsinhalt zu vermeiden, schriftlich gefasst werden – wobei E-Mail (Textform) ausreichend ist.

(2) Gerichtsstand ist der Sitz der DE, Schwabmünchen, Landkreis Augsburg, Bayern, Bundesrepublik Deutschland.
DE nimmt nicht an dem Streitbeilegungsverfahren teil.

(3) Sollten einzelne Bestimmungen dieses Vertrages unwirksam sein oder werden, so wird hierdurch der Vertrag im Übrigen nicht berührt. Der in der Regelung vereinbarte Leistungsumfang ist dann in dem rechtlich zulässigen Maß anzupassen.

Stand: 30. Oktober 2023

21 Allgemeine Geschäftsbedingungen von Elopage

1. Allgemeines

1.1 Die vorliegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) enthalten die zwischen uns, der Daniel Erdesi, Augsburger Str. 1, 86830 Schwabmünchen, Deutschland (im Folgenden „Verkäufer“ oder „wir“) und einem Verbraucher oder Unternehmer (im Folgenden „Kunden“) ausschließlich geltenden Bedingungen für den Kauf der angebotenen Waren und Dienstleistungen, soweit diese nicht durch schriftliche Vereinbarungen zwischen den Parteien abgeändert werden.

Verbraucher im Sinne dieser AGB ist jede natürliche Person, die ein Rechtsgeschäft zu Zwecken abschließt, die überwiegend weder ihrer gewerblichen noch ihrer selbständigen beruflichen Tätigkeit zugerechnet werden können. Unternehmer im Sinne dieser AGB ist eine natürliche oder juristische Person oder eine rechtsfähige Personengesellschaft, die bei Abschluss eines Rechtsgeschäfts in Ausübung ihrer gewerblichen oder selbständigen beruflichen Tätigkeit handelt.

1.2. Änderungen dieser Geschäftsbedingungen werden dem Kunden schriftlich, per Telefax oder per E-Mail mitgeteilt. Widerspricht der Kunde dieser Änderung nicht innerhalb von vier Wochen nach Zugang der Mitteilung, gelten die Änderungen durch den Kunden als anerkannt.


2. Vertragsschluss

2.1. Die Präsentation der angebotenen Waren und Dienstleistungen stellt kein bindendes Angebot des Verkäufers dar. Erst die Bestellung einer Ware oder Dienstleistung durch den Kunden stellt ein bindendes Angebot nach § 145 BGB dar. Im Falle der Annahme des Kaufangebots durch den Verkäufer versendet dieser an den Kunden eine Auftragsbestätigung per E-Mail.

2.2. Nach der Abgabe des Angebots und erfolgreichem Abschluss der Bestellung, erhält der Kunde eine Kaufbestätigung per E-Mail mit den relevanten Daten. Der Kunde stellt sicher, dass die von ihm eingegebene E-Mail-Adresse korrekt ist.

2.3. Während des Bestellprozesses hat der Kunde die Möglichkeit die getätigten Eingaben zu korrigieren. Vor Abschluss des Bestellprozesses erhält der Kunde eine Zusammenfassung aller Bestelldetails und erhält die Gelegenheit seine Angaben zu überprüfen.

2.4. Der Vertragsschluss erfolgt in deutscher Sprache.

2.5. Eine Kontaktaufnahme des Kunden durch den Verkäufer erfolgt per E-Mail.

2.6. Bei digitalen Gütern räumt der Verkäufer dem Kunden ein nicht ausschließliches, örtlich und zeitlich unbeschränktes Recht ein, die überlassenen digitalen Inhalte zu privaten sowie zu geschäftlichen Zwecken zu nutzen. Eine Weitergabe der Inhalte an Dritte, sowie eine Vervielfältigung für Dritte ist nicht gestattet, sofern keine Erlaubnis seitens des Verkäufers erteilt wurde.


3. Zahlungsbedingungen


3.1. Der Kaufpreis wird sofort mit Bestellung fällig. Die Zahlung der Ware erfolgt mittels der zur Verfügung gestellten Zahlungsarten.

3.2. Es gelten die zum Zeitpunkt der Bestellung angegebenen Preise. Die in den Preisinformationen genannten Preise enthalten die gesetzliche Umsatzsteuer.

3.3. Gegen Forderungen des Verkäufers kann der Kunde nur mit unbestrittenen oder rechtskräftig festgestellten oder entscheidungsreifen Gegenansprüchen aufrechnen.


4. Versandbedingungen

4.1. Der Versand der bestellten Ware erfolgt gemäß den getroffenen Vereinbarungen. Anfallende Versandkosten sind jeweils bei der Produktbeschreibung aufgeführt und werden gesondert auf der Rechnung ausgewiesen.

4.2. Digitale Güter werden dem Kunden in elektronischer Form entweder als Download oder per E-Mail zur Verfügung gestellt.


5. Widerrufsrecht

Handelt ein Kunde als Verbraucher gem. §13 BGB, steht ihm grundsätzlich ein gesetzliches Widerrufsrecht zu. Handelt ein Kunde als Unternehmer gem. §14 BGB in Ausübung seiner gewerblichen oder selbständigen beruflichen Tätigkeit, steht ihm kein gesetzliches Widerrufsrecht zu. Nähere Informationen zum Widerrufsrecht ergeben sich aus der Widerrufsbelehrung auf der Bezahlseite des Produktes.


6. Offline-Events

Erwirbt der Kunde ein Ticket zu einem Offline-Event, gelten folgende Bestimmungen:

Bei zwingenden organisatorischen oder wirtschaftlichen Gründen, die nicht von dem Veranstalter zu vertreten sind, behält sich der Veranstalter das Recht vor, eine Veranstaltung abzusagen. In diesem Fall wird der Veranstalter den Kunden unverzüglich informieren sowie die Tickets auf eine Folgeveranstaltung umbuchen. Ausfallkosten, gegen die sich der Teilnehmer hätte versichern können (Ticketversicherung, Reiserücktrittskostenversicherung etc.), werden auf keinen Fall erstattet.

Im Falle höherer Gewalt oder behördlicher Absage der Veranstaltung ist eine Haftung durch den Veranstalter ausgeschlossen.

Eine Haftung für Stornierungs- oder Umbuchungsgebühren für vom Kunden gebuchte Transportmittel oder Übernachtungskosten ist ausgeschlossen.


7. Gewährleistung

Soweit die gelieferte Ware mangelhaft ist, ist der Kunde im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen berechtigt, Nacherfüllung zu verlangen, von dem Vertrag zurückzutreten bzw. den Vertrag zu beenden, den Kaufpreis zu mindern, Schadensersatz oder den Ersatz vergeblicher Aufwendungen zu verlangen. Vor dem Kauf mitgeteilte Mängel stellen keinen Gewährleistungsfall dar. Die Verjährungsfrist von Gewährleistungsansprüchen für die gelieferte Ware beträgt zwei Jahre ab Erhalt der Ware.


8. Haftungsbeschränkung

8.1. Der Verkäufer haftet für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit. Ferner haftet der Verkäufer für die fahrlässige Verletzung von Pflichten, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrages überhaupt erst ermöglicht, deren Verletzung die Erreichung des Vertragszwecks gefährdet und auf deren Einhaltung ein Kunde regelmäßig vertraut. Im letztgenannten Fall haftet der Verkäufer jedoch nur für den vorhersehbaren, vertragstypischen Schaden. Der Verkäufer haftet nicht für die leicht fahrlässige Verletzung anderer als der in den vorstehenden Sätzen genannten Pflichten.

8.2. Die vorstehenden Haftungsausschlüsse gelten nicht bei Verletzung von Leben, Körper und Gesundheit. Die Haftung nach Produkthaftungsgesetz bleibt unberührt.

8.3. Die Datenkommunikation über das Internet kann nach dem derzeitigen Stand der Technik nicht fehlerfrei und/oder jederzeit verfügbar gewährleistet werden. Der Verkäufer haftet insoweit weder für die ständige und ununterbrochene Verfügbarkeit des Online-Handelssystems und der Onlineangebote.

8.4. Die Europäische Kommission stellt eine Plattform zur Online-Streitbeilegung (OS) bereit, die Sie unter http://ec.europa.eu/consumers/odr finden. Wir nehmen nicht an einem Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle teil.


9. Schlussbestimmungen

9.1. Änderungen oder Ergänzungen dieser Geschäftsbedingungen bedürfen der Schriftform. Dies gilt auch für die Aufhebung dieses Schriftformerfordernisses.

9.2. Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss des UN-Kaufrechts. Zwingende Bestimmungen des Staates, in dem ein Verbraucher seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat, bleiben unberührt.

9.3. Soweit ein Verbraucher bei Abschluss des Vertrages seinen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt in Deutschland hatte und entweder zum Zeitpunkt der Klageerhebung verlegt hat oder seinen Aufenthaltsort zu diesem Zeitpunkt unbekannt ist, ist Gerichtsstand für alle Streitigkeiten der Geschäftssitz des Verkäufers.

Wenn ein Verbraucher seinen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt nicht in einem Mitgliedsstaat der europäischen Union hat, sind für alle Streitigkeiten die Gerichte am Geschäftssitz des Verkäufers ausschließlich zuständig.

Handelt der Kunde als Kaufmann, juristische Person des öffentlichen Rechts oder öffentlich-rechtliches Sondervermögen mit Sitz im Hoheitsgebiet der Bundesrepublik Deutschland, ist ausschließlicher Gerichtsstand für alle Streitigkeiten aus diesem Vertrag der Geschäftssitz des Verkäufers.

9.4. Sollten einzelne Bestimmungen dieses Vertrages unwirksam sein oder den gesetzlichen Regelungen widersprechen, so wird hierdurch der Vertrag im Übrigen nicht berührt. Die unwirksame Bestimmung wird von den Vertragsparteien einvernehmlich durch eine rechtswirksame Bestimmung ersetzt, welche dem wirtschaftlichen Sinn und Zweck der unwirksamen Bestimmung am nächsten kommt. Die vorstehende Regelung gilt entsprechend bei Regelungslücken.